Die OP

Heute Morgen war es dann so weit – wir sind nach Wiesbaden gefahren für die Augen-OP.

Zuerst wurde der bürokratische Teil abgehandelt, Narkoserisiko unterschreiben und so.
Und Liberty wurde gewogen: 12,3 kg (wenn an den Hund endlich mal was dran kommen würde…).

Um 9 Uhr wurde sie in das Behandlungszimmer gerufen und noch mal abgehört und auch der Venenkatheter gesetzt.
Dabei war sie mal wieder so tapfer und so brav, dass ich einfach nur stolz auf unsere Maus bin.Nach dem Venenkatheter hat sie dann Valium und die Narkose gespritzt bekommen – ganz ruhig ist sie eingeschlafen.

Der Doktor machte dann noch ein Ultraschall von den Augen (ich wusste gar nicht, dass sowas geht…).
Er hat das Ergebnis mit uns besprochen: die Trübungen sind deutlich auf dem Ultraschall zu erkennen und bei dem rechten Auge erkennt man sogar eine Missbildung hinter der Linse, die eventuell auch noch entfernt werden müsste. Da war Liberty schon im OP-Saal.

Dann ist er verschwunden und hat angefangen zu operieren…
Jetzt hieß es warten, warten, warten… 🙁

Um kurz vor 11 Uhr hatten wir sie dann endlich wieder und konnten aufpassen, dass sie in Ruhe wieder wach wird.

Zu dem Zeitpunkt hieß es, dass die OP wie erwartet verlaufen ist und es zu keinen Komplikationen kam – danach war ich dann schon etwas erleichtert.

Als Liberty dann so weit wieder fit war und eigenständig laufen konnte, durften wir mit samt den Medikamenten nach Hause fahren!
Vorher hätten sie uns eh nicht gehen lassen 😀

Morgen steht dann die erste Nachuntersuchung an!

2015-06-19T10:30:14+00:00